Schnarcherschiene

 

Die Schnarcherschiene (auch Protrusionsschiene genannt) wird zur Beseitigung des Schnarchens verwendet -  vor allem in Kombination  mit leichter bis mittelschwerer Schlafapnoe (Atemstillstände  während des Schlafens).  Auch bei schwerer Schlafapnoe kann die Schnarcherschiene indiziert sein, wenn die CPAP-Therapie (Masken-Atemgerät für die Nacht) nicht vertragen wird. Die sogenannte "Schnarcherschiene" besteht  aus einer Schiene für den Oberkiefer und einer Schiene für den Unterkiefer. Die Schienen sind über einen Mechanismus so verbunden, dass der Unterkiefer nach vorne positioniert wird. Dadurch wird eine Einengung des Rachenraumes verhindert und die Atemwege werden freigehalten.

Die Schnarcherschiene wird ausschließlich nachts getragen.

Die Kosten werden von der Krankenkasse in der Regel nicht übernommen. In bestimmten Fällen können bei Einzelfällen je nach Schweregrad der Schlafapnoe und Krankenkasse die Kosten übernommen werden.